Östreicher aus Sommerach

Unser erster persönlicher Kontakt war bei der Weinmesse in Nürnberg, wo ich mich in seinen Augustbaum (Silvaner) verliebt hatte. Richard Östreicher war mir sofort sympathisch und seine unkomplizierte Art begeisterte mich. Nun endlich hat es direkt im Weingut geklappt, wo seine Frau mich herzlich empfing. Gerade 4 ha zählen zum Besitz (natürlich sind die Rebreihen im Katzenkopf nicht markiert). Einfach gesagt, stellt er authentische Weine nach traditioneller Art, Handlese und Spontanvergärung, mit burgundischer Inspiration her.

 

Seine Weine haben die nötige Spannung und Mineralität und noch viel viel mehr, die einem sofort beim Riesling (leichte salzige Noten), Silvaner (trockene mineralische Frische) und Weissburgunder (säurebetonte Stahlkraft) in den "Mund" fällt. Die Palette vom Katzenkopf in weiß wird bald vom geplanten Chardonnay ergänzt...(Coche-Dury läßt grüßen).  

Seine eigene Leidenschaft gilt den Roten, wie er mit seinem Aushängeschild dem Spätburgunder No.1 verdeutlicht. Sie zeigen eine unglaubliche Länge im Abgang mit Beeren- und Gewürzaromen und die knapp 1000 Fl. sind sicher bald vergriffen. Kaum einer beherrscht die Diva Spätburgunder so gut zu zelebrieren wie er! Aber auch noch kleinere Mengen an Cuvée (Cab.Sauvignon+Merlot) und deren reinsortige Ausprägung zeigen enormes Potenzial und können mit den französischen Brüdern mithalten. 

 

Was der fränkische Boden so alles preis gibt, wenn sein Winzer das Handwerk beherrscht und im regen Austausch mit dem Burgund sein Wissen ständig erweitert.

 

 

Vielen Dank an Kerstin und Richard für diesen fantastischen Nachmittag bei euch.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0