Burgund feiert wieder ein Spitzenjahr

Burgund, hier Cote d'Or, 2014 Ankunftsofferte bei Norbert Ehret (vinisud) zeigt wie tief und herausfordernd die Auswahl der klassischen Chardonnay oder Pinot Noirs sein kann. Das Cote-de Nuits steht vereinfacht gesagt für Rote und die etwa doppelt so große Cote de Beaune für Weißweine.

 

Bei dem aktuellen Jahrgang 2014 handelt es sich um einen großen weißen Jahrgang, der durch Frische und kühle Aromatik das Terroir perfekt widerspiegelt.  Domaine Dominique Cornin zeigt dies perfekt im Pouilly-Fuissé "Les Plessys" und im "LesChevrieres".

Über diverse leckere Chardonnays gelangen wir mithilfe eines leckeren Patés in den nördlichen Teil der Goldküste Burgunds. Die Cote de Nuits zeigt dank guter Sommerstrahlen ausbalancierte animierende Frucht und reife Tannine, was im Zusammanspiel mit 12-12,5%  Alk.gehalt  sehr gut zur Geltung kommt.

 

J-C Bachelet und Camille Giroud (Domaine des Croix) stehen für biologischen Weinanbau und letzterer wurde nun auch vom bekannten Roulot engagiert. Sein Beaune 1er Cru "les Cent Vignes" zeigt eine klare Pinot-Fruchtkonzentration mit sehr feinen Tanninen. Nachdem schlechte Ernteerträge mit etwa 6 hl/ha bei den Grand Crus wie Clos Vougeot (50,6 ha!) die Preise extrem in die Höhe getrieben haben, sind o.g. Weine noch absolut erschwinglich. Geschmacklich konnten wir uns von der Ausnahmestellung der Grand Crus (gerade mal 5% der Rebfläche) bei Huedelot-Noellat und C.Giroud überzeugen. Summa summarum eine gelungene Verkostung dieser kleinparzeligen erstklassigen Weinlagen und Dank an Norbert Ehret, der 25 Jahre Burgundererfahrung lehrbuchmäßig vermittelte.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0