Grenache:

In Spanien als Garnacha mit über 100.000 ha, in Frankreich mit 90.000 ha und in Sardinien als Cannonau ist sie nach Airen, die meist angebaute Rebsorte der Welt.

 

Sie ist prädistiniert für den Anbau in trockenen, warmen und windigen Gegenden, denn dort entwickelt sie hohe Zucker- und Extraktwerte. Da sie eine recht dünne Beerenschale besitzt, zeigt sie wenig Farbe und neigt schnell zur Oxidation(Frucht verflüchtigt sich). Folglich wird sie oft mit dickschaligen reduktiven Sorten wie Syrah oder Mouvèdre wie im Chateauneuf-du-Pape und Lanquedoc verschnitten. Auf der iberischen Halbinsel gerne im Verschnitt mit Tempranillo.

 

Im Mund entwickeln sich süße samtige Noten nach schwarzen Oliven oder weißen Pfeffer. Oft kann der alkoholstarke Grenache auch stark nach Rumtopf schmecken.